Mehrere junge Leute stehen vor einer Tafel. Sie haben das Growth Mindset, eine positive Grundeinstellung.
neue Bildungsansätze

Growth Mindset: Wie die richtige Einstellung zu mehr Erfolg in der Lehre führen kann

Warum haben manche Menschen Erfolg und andere nicht? Was treibt uns an? Und wie können wir nicht nur uns, sondern auch unsere Umgebung positiv beeinflussen? Das beschreibt Carol Dweck in ihrem Buch Mindset: The New Psychology of Success. Dweck ist Professorin für Psychologie an der Stanford University. Sie gilt als eine der renommiertesten Forscherinnen im Bereich Persönlichkeit und Sozialpsychologie. Wir stellen euch in diesem Beitrag das zentrale Konzept von Dweck vor: Das Growth Mindset, das besonders für Lehrende interessant sind.

Starre vs. dynamische Denkweise - diese 2 Typen gibt es

Starre vs. dynamische Denkweise - diese 2 Typen gibt es

Es gibt viele unterschiedliche Wege, mit Kritik, Schwierigkeiten und anderen Herausforderungen umzugehen. Für einige Menschen sind Hindernisse zum Beispiel ein Grund dafür, schnell aufzugeben – und Kritik ist nichts anderes als negatives Feedback. Diese Menschen haben laut Carol Dweck ein “Fixed Mindset”: Sie wollen nach außen keine Schwächen zeigen und sich im Grunde immer wieder selbst bestätigen. Das bedeutet auch: Diese Leute lernen nur wenig aus Fehlern und können ihr volles Potenzial deshalb nie ausschöpfen.

Growth Mindset: Ich will mich weiterentwickeln!

Dieser starren Denkweise stellt Dweck eine dynamische Variante gegenüber, das Growth Mindset. Menschen mit dieser Geisteshaltung sehen Herausforderungen und Hindernisse als Chance, persönlich zu wachsen. Sie lernen aus Kritik und lassen sich durch den Erfolg anderer Leute inspirieren. Menschen mit einem Growth Mindset denken nicht, dass sie ein Problem niemals lösen werden, weil sie zu dumm dafür sind – sie gehen davon aus, dass sie das Problem einfach noch nicht gelöst haben. Vor allem aber sind sie überzeugt davon, dass sie ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten immer weiterentwickeln können. Für Lehrende bedeutet das zum Beispiel: Sie unterrichten nicht in eingefahrenen Bahnen, sondern suchen neue Ansätze und kreative Lösungen für ihren Unterricht.

Das Growth Mindset als sinnvolle Einstellung für die Lehre und andere Bereiche

Einer der Gründe, warum dieses Grundkonzept von Carol Dweck so viel Resonanz und Zuspruch gefunden hat: Er beschreibt keine oberflächlichen Tricks, mit denen wir im Alltag angeblich auf einmal zu mehr Erfolg kommen, sondern ein Grundprinzip, das wir uns in allen Bereichen zu eigen machen können. Das Growth Mindset ist besonders in der Lehre enorm wertvoll. Aber auch in der Ausbildung, in anderen Berufen, im Sport usw. ist dieses Prinzip sinnvoll und kann dazu beitragen, uns und andere um uns herum positiver zu entwickeln.

Wie geht ihr mit Fehlern, Kritik und Herausforderungen um? Meint ihr, dass das Growth Mindset euch helfen könnte? Wir sind gespannt auf eure Meinungen, die ihr gerne in unserer Community teilen könnt: